Panzerkampfwagen IV

1937: Der Bürgerkrieg in Spanien war immer noch im Gange. Deutschland half mit schweren Luftangriffen. Der Zeppelin „Hindenburg“ explodierte bei der Landung in Lakehurst. Architekt Albert Speer entwarf den monumentalen Bau des Deutschen Hauses bei der Weltausstellung in Paris.

L x B x H: 7,02 m x 2,88 m x 2,68 m
Gewicht: 25 t
Hauptbewaffnung: 7,5-cm-KwK 40 L/48
Sekundärbewaffnung: 2 × 7,92-mm-MG 34
Panzerung: 30 bis 80 mm
Motor: Maybach 12-Zylinder-Ottomotor 300 PS
V-Max: 40/20 km/h (Straße/Gelände)
Reichweite: 200/130 km (Straße/Gelände)
panzerkampfwagen 4 in beige
(Lizenzhinweis)

Unterstützungseinheit

Neben dem Panzerkampfwagen III, der eine panzerbrechende Kanone aufwies, benötigte man zum Aufbau der Panzertruppe noch eine Unterstützungseinheit mit großem Kaliber, ohne panzerbrechende Wirkung. Das Heereswaffenamt erteilte einen Auftrag zur Entwicklung an Rheinmetall, MAN und Krupp.

Übernahme anderer Aufgaben

Der eigentliche Sinn und Zweck des Panzerkampfwagen IV, nämlich als Unterstützungseinheit gegen weit entfernte Ziele, zu kämpfen, verfehlte man besonders im Frankreichfeldzug. Im Zuge des Blitzkrieges, rückten die Einheiten weit hinter die Linien des Gegners. So wurde der Panzer IV ein leichtes Ziel für gegnerische Kräfte. Durch seine geringe Panzerung war er daher sehr anfällig.

Im Laufe der Zeit wurde jedoch die Panzerung verstärkt und eine verlängerte Kanone verwendet, was sich besonders im Afrikafeldzug zum Vorteil entwickelte. Mangels Deckung, wurden hier nämlich viele Gefechte auf hohe Entfernungen geführt. Der Panzer hatte nun die Rolle einer Unterstützungseinheit abgelegt und wurde in der veränderten Version als Kampfpanzer eingesetzt.

Zuverlässig

Der Panzerkampfwagen IV war über viele Jahre ein besonders zuverlässiges, kampfstarkes Fahrzeug. Bis zum Ende des Krieges, war er den Panzern der Gegner (T34 und Sherman) mindestens ebenbürtig. Das deutsche Modell war Zahlenmäßig der am häufigsten gebaute Panzer der Deutschen mit einer Stückzahl von insgesamt 8.500.

Ernüchternde Bilanz beim Panzerkampfwagen IV

Deutschland beklagte bis Kriegsende über 6.200 Totalverluste, wovon ein überwiegender Teil durch sowjetische Kampfhandlungen verursacht wurden. Auch durch die Luftüberlegenheit nach dem D-Day, war es den Deutschen nicht mehr möglich, ihre noch recht hohe Anzahl an Panzerkampfwagen IV gegen die Alliierten einzusetzen.

Panzerkampfwagen IV aus Klemmbausteinen

Quan Guan Panzer IV 



Steine: 716
Kundenbewertung: bisher keine
Durchschnittlicher Preis: 40 €

KAZI 82045 – PANZER IV SD.KFZ 161



Steine: 576
Kundenbewertung: bisher keine
Durchschnittlicher Preis: 25 €

Panzer IV Ausf. F



Steine: 912
Kundenbewertungen: bisher keine
Durchschnittlicher Preis: 30 €

COBI 2546 Panzer IV Aus. G DAK

panzerkampfwagen 4 des DAK on cobi

Steine: 559
Kundenbewertung: 5 Sterne
Durchschnittlicher Preis: 42 €

Verpasse keine Neuigkeiten in der WW2-Brick-Welt

Trag dich ein, um regelmäßig über Neuheiten und interessante Hintergrundthemen informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner