U-47

Das deutsche U-Boot U-47 war ein U-Boot vom Typ VIIB der deutschen Kriegsmarine während des Zweiten Weltkriegs und stand unter dem Kommando von Kapitänleutnant Günther Prien. U-47 gilt als eines der erfolgreichsten deutschen U-Boote des Zweiten Weltkriegs.

Werft: Germaniawerft, Kiel
Kiellegung: 27.02.1937
Stapellauf: 29.10.1938
Indienststellung: 17.12.1938
L x B: 66,50 m x 6,20 m
Verdrängung: 753/ 857 t (aufgetaucht/ unter Wasser)
Antrieb: 2 x MAN-Diesel-Motoren (3.200 PS), 2 x AEG Elektromotoren (740 PS)
V-Max: 17,2/ 8 kn (Oberfläche/ unter Wasser)
Tauchtiefe: Bis 230 m
Besatzung: 44-60 Mann (inkl. Offiziere)
Bewaffnung: 14 Torpedos, 1 x 8,8-cm Deckgeschütz, 1 x 2-cm Flak
Modell U-47 Seiteanansicht
(Lizenzhinweis)

Grundsätzliches zur U-47

Vom U-Boot-Typ VII gab es insgesamt 3 Versionen (A, B und C).

Die VIIA hatte eine begrenzte Treibstoffkapazität, daher wurden zwischen 1936 und 1940 24 Boote vom Typ VIIB mit zusätzlichen 33 Tonnen Treibstoff in externen Satteltanks gebaut , was eine weitere Reichweite von 2.500 Seemeilen bei 10 Knoten entspricht. Stärkere Motoren machten sie etwas schneller als die Vorversion VIIA. Sie hatten zwei Ruder für mehr Wendigkeit. Die Torpedobewaffnung wurde verbessert, indem das Achterrohr ins Innere des Bootes verlegt wurde. Jetzt konnte ein zusätzlicher hinterer Torpedo unter der Decksplatte des hinteren Torpedoraums (der auch als Elektromotorraum diente) transportiert werden, und zwei wasserdichte Fächer unter dem Oberdeck konnten zwei zusätzliche Torpedos aufnehmen, was insgesamt 14 Torpedos ergab. Die einzige Ausnahme war U-83, die kein Heckrohr hatte und nur 12 Torpedos transportierte.

Einsatzgeschichte der U-47

U-47 führte zehn Kampfpatrouillen durch und verbrachte insgesamt 238 Tage auf See. Sie versenkte 31 feindliche Schiffe und beschädigte acht weitere. Vor ihrem Verschwinden im März 1941 verlor die U-47 ein Besatzungsmitglied. Heinrich Mantyk ging am 05.09.1940 über Bord.

Erstes Auslaufen

17.12.1938: Indienststellung und Auslauf Richtung England und Golf von Biskaya. Nach Kriegsausbruch zerstörte man kleinere Frachter.

Zweite Patrouille

08.10.1939: sechs Tage nach dem Verlassen des Hafens gelang es der U-47, in den Hauptstützpunkt der Royal Navy in Scapa Flow einzudringen . Obwohl der größte Teil der Heimatflotte zu dieser Zeit nicht an der Basis war, gelang es der U-47 das Schlachtschiff HMS Royal Oak zu versenken.

Dritte Patrouille

16.11.1939: Nachdem die U-47 um die Britischen Inseln in den Golf von Biskaya und den Ärmelkanal gereist war, versenkte sie drei weitere Schiffe, Navasota am 05.12., den norwegischen Dampfer MV Britta am 06.12. und Tajandoen am 07.12. Nach dem Untergang von Navasota, feuerten britische Zerstörer Wasserbomben auf das U-Boot. Es gelang der U-47 jedoch ohne Schaden auszuweichen.

Vierte Patrouille

11.03.1940:  19 Tage lang durchstreifte sie die Nordsee auf der Suche nach alliierten Konvois. Allerdings gelang es ihr erst am 25.03. den dänischen Dampfer Britta nördlich von Schottland zu torpedieren. 

Fünfte Patrouille

U-47 verließ Wilhelmshaven am 03.04.1940 und fuhr erneut in die Nordsee hinaus. Sie feuerte um den 19.04. herum einen Torpedo ab, der auf das britische Schlachtschiff HMS Warspite gerichtet war. Der Torpedo verfehlte jedoch sein Ziel oder detonierte beim Aufprall nicht. Mehrere Zerstörer in der Nähe versuchten, das U-Boot mit Wasserbomben zu versenken. U-47 gelang die Flucht. 

Sechste Patrouille

Nachdem sie Kiel am 03.06.1940 verlassen hatte, wagte sie sich auf die Nordsee hinaus und operierte vor der Südküste Irlands. Zusammen mit sechs anderen U-Booten griff sie mit Hilfe der Wolfsrudeltaktik den Konvoi HX 47 an. Das erste Schiff, das dem U-Boot zum Opfer fiel, war die britische SS Balmoralwood, die am 14.06. versenkt wurde. Innerhalb von weniger als einem Monat versenkte das Boot weitere sieben Schiffe: San Fernando am 21., Cathrine am 24., Lenda und Leticia am 27., Empire Toucan am 29., Georgios Kyriakides am 30. und SS Arandora Star am 02.07. Das deutsche U-Boot kehrte am 06.07. nach 34 Tagen auf See und acht gesunkenen feindlichen Schiffen nach Kiel zurück.

Siebte Patrouille

Die siebte Patrouille der U-47 bestand aus einer Fahrt nördlich der Britischen Inseln und in den Nordatlantik südlich von Island. Innerhalb von 30 Tagen versenkte sie insgesamt sechs feindliche Schiffe und beschädigte ein weiteres. Der erste Sieg der U-47 während dieser Patrouille war die Versenkung des belgischen Passagierschiffs Ville de Mons am 02.09.1940. Darauf folgte die Versenkung des britischen Schiffes Titan und der Gro am 04.09. , José de Larrinaga und Neptun am 7. Am 9. versenkte U-47 das griechische Handelsschiff Possidon und beschädigte am 21. 09. das britische Handelsschiff Elmbank . Nach diesen Siegen lief U-47 am 25.09. in den französischen Hafen von Lorient ein, der nun nach der entscheidenden Schlacht um Frankreich unter deutscher Kontrolle stand.

Achte Patrouille

Die achte Patrouille der U-47 begann am 14.10.1940, als sie ihren neuen Heimathafen Lorient verließ. Während ihre achte Patrouille zehn Tage dauerte, versenkte sie in nur zwei Tagen vier feindliche Schiffe und beschädigte zwei weitere. Am 19. Oktober beschädigte U-47 das britische Schiff Shirak und versenkte Uganda und Wandby, die beide in Großbritannien registriert waren. Am nächsten Tag beschädigte das U-Boot das britische Schiff Athelmonarch und versenkte La Estancia sowie Whitford Point . Drei Tage später, am 23., kehrte sie in den Hafen zurück.

Neunte Patrouille

U-47 verließ ihren Heimathafen Lorient am 03.11.1940 und brach auf der Suche nach alliierten Konvois in den Nordatlantik auf. Während dieser Patrouille beschädigte sie drei Schiffe: Gonçalo VelhoConch und Dunsley. Versenkt wurde die Ville d´Arlon. Die U-47 kehrte am 06.12. zum letzten Mal nach Lorient zurück.

Verschwinden

U-47 verließ Lorient auf ihrer zehnten und letzten Patrouille am 20.02.1941. Seit dem 07.03.1941 gilt sie als vermisst. Vermutlich vom britischen Zerstörer HMS  Wolverine westlich von Irland versenkt. Die HMS Wolverine hatte um 05:10 Uhr einen Angriff auf ein U-Boot durchgeführt, 5 Minuten nach dem letzten bekannten Torpedoangriff der U-47 auf das Schiff Terje Viken. Von der U-47 war nach dieser Aktion nichts mehr zu hören. Bis heute gibt es keine offiziellen Aufzeichnungen darüber, was mit U-47 passiert ist , obwohl es eine Vielzahl anderer Möglichkeiten gibt:

  • feindliche Minen
  • ein mechanisches Versagen
  • Opfer ihrer eigenen Torpedos oder
  • ein späterer Angriff, der nicht bestätigt wurde.

Ansprüche auf die Versenkung der U-47 meldeten die Korvetten HMS Camellia und HMS Arbutus an. U-47 hatte während ihrer letzten Nordatlantikpatrouille Anfang 1941 insgesamt 45 Männern an Bord.

Die U-47 aus Klemmbausteinen

COBI 4828 U-Boot U-47 (Typ VIIB)

u-47 cobi seitenansicht

Steine: 422
Kundenbewertung: 5 Sterne
Durchschnittlicher Preis: 32 €



Military Submarine U-48



Steine: 1035
Kundenbewertung: 5 Sterne
Durchschnittlicher Preis: 48 €

Verpasse keine Neuigkeiten in der WW2-Brick-Welt

Trag dich ein, um regelmäßig über Neuheiten und interessante Hintergrundthemen informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner